Auf den Nadeln im April

Der Rückblick fällt diesmal ja recht übersichtlich aus. Viel (weitgehend un- und unterbezahlte) Arbeit, daher sind nur ganze zwei Projekte fertig geworden. Und die sind auch nicht grade ein Nachweis von Kreativität, sondern reine Fleißarbeit.



Immerhin machen mir beiden trotzdem viel Freude. Der 'Planned Pooling'-Schal vor allem deshalb, weil sich das Garn so unfassbar gut anfühlt. (Zum Glück fallen fast alle anderen Farbkombinationen der Lanartus Fine Merino Socks nicht in mein Beuteschema, sonst wäre ich wahrscheinlich gleich losgezogen, um sämtliche Bestände aufzukaufen.) Und die Concertina, weil es mir im dritten Anlauf endlich gelungen ist, das richtige Verhältnis von Maschenzahl und Zunahmen auszutüfteln.

Für den laufenden Monat ist zwar einiges auf den Nadeln, aber bislang noch nichts sonderlich Spannendes. Da ist zum einen was aus der Kategorie: "Das Garn muss jetzt endlich weg", vor allem, weil es, auf die großen Papprollen gewickelt, so viel Platz wegnimmt. Aber auch, weil mir die Melange wirklich gut gefällt. Ich plane so ein loses Überwurfdings, das bequem um den Oberkörper schlabbert. Ob eher in Pulli- oder in Jackenform entscheide ich, wenn das Rückenteil fertig ist, dann sehe ich, wie weit das Garn reicht.


Zum anderen was aus der Abteilung "Ich will jetzt unbedingt was mit diesem Garn machen" (Yak und Seide! Mehr muss ich nicht sagen, oder?). Und zwar eine Kombination aus Mosaik- und Strukturmustern. Ich bin im Augenblick aber noch unschlüssig, ob der Kontrast zwischen den beiden Farben groß genug ist für Mosaik, deshalb ist mein anfänglicher Enthusiasmus etwas gebremst.



Und dann sind da noch drei Anfänge aus der Rubrik "Frühling! Jetzt muss aber schnell was Luftiges her!" Von links nach rechts: Tuch aus Lacegarn, das auch noch einen Abschnitt mit Lacemuster kriegen soll, simpler Schal aus Silkmohair und Opera und ein Tuch, das nach endlosen Lochreihen als Abschluss eine opulente Borte kriegen soll, von der ich allerdings noch keine konkrete Vorstellung habe. Mehrfarbig? Lace? Mosaik? - Keine Ahnung. Aber das mit den Löchern wird sich ja noch eine Weile ziehen, da hab ich Zeit zum Nachdenken.


Und schließlich wäre da ja auch noch dieses unwiderstehliche Leinengarn, das mich letzte Woche geradezu schamlos angemacht hat. Das ist mittlerweile bei mir eingezogen und flüstert jetzt dauernd, nicht weniger schamlos, "Fass mich an! Mach mit mir, was du willst!" Tja, wenn ich das nur wüsste ...


Kommentare

  1. Hach, die bunte Vielfalt auf Deinen nadeln find ich immer so spannend! Bei mir heißt alles neben dem aktuellen Projekt "UfO" und ist damit eher eine Last.Aber es wird auch nix fertig, was ich zeigen könnte, das Testdingsi ist top secret, alles andere noch längst nicht fertig. Da ist es immer tröstlich zu gucken, was andere auf den Nadeln haben. Auf das Bändchen-Dingsi bin ich gespannt, so ein ähnliches Garn hab ich auch seit Jahren rumliegen, glaube aber, das reicht für gar nix. Aus aktuellem Anlass würde ich dann für das rote Tuch eine Lace-Kante vorschlagen, schön breit und schön aufregend zu stricken (das mach ich nämlich gerade);-)) Dein Mosaik-Zweifel für das Grau-Gelbe teile ich, zumal Du das ja offenbar in Kraus strickst. Ich fürchte, da wirst Du dann keine Freude dran haben. Ja und dann höre mal bald auf das Leinengarn, es hat recht, es MUSS auf die Nadeln ;-)
    Liebe Grüße zum Wochenende aus Fernost
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das mit der bunten Vielfalt muss offenbar sein. Mit dem Bändchen-Garn hatte ich letztes Jahr schon ein paar Versuche gestartet, dieses Mal ziehe ich es aber durch! Das mir der monströsen Lace-Kante war auch meine Idee, als ich das orange Ding angeschlagen habe, aber mittlerweile könnte ich mich auf dafür erwärmen, da noch ein paar Gelb- und Rottöne zu verbraten ...

      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  2. Liebe Ute,
    was ich bei Dir immer wieder Spannend finde, ist Deine Art, an Projekte heranzugehen. Sie "entstehen" sozusagen auf den Nadeln mit ungewissem Ausgang, wobei im Grunde genommen alles gut endet. Gute Beispiele sind Deine gelungenen "März-Projekte". Jetzt bin ich gespannt, wie sich Deine Arbeiten im April entwickeln. Ja, das Leinengarn spricht mich auch an! Also, rauf auf die Nadeln damit :-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anneli,

      ja, weil meine Arbeit (wenn ich denn welche habe) immer viel mit Planen zu tun hat, ist das Improvisieren bei der Strickerei ein schöner Ausgleich. Da kommen mir Tücher & Co. umso mehr entgegen, weil man da nicht dadurch eingegrenzt wird, dass man bestimmte Maße einhalten muss.

      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  3. Ich bin ja wirklich gespannt, was du aus dem Leinengarn machen wirst. Goldrichtig, dass du der Verlockung erlegen bist. Der Schal mit Opera fasziniert mich richtig. So ein zarter Hauch von Nichts, und so luxuriös!
    Es ist immer wieder eine Freude, bei dir reinzuschnuppern.
    viele liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,

      das mit dem Reinschnuppern beruht ganz auf Gegenseitigkeit! Das Leinengarn will mir leider noch nicht so recht verraten, was es werden will. Im Moment tendiere ich zu kleinen, größeren und ganz großen Löchern.

      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Sundowner