Wunderwellen

Ich hätte wirklich nicht gedacht, dass dieses harmlose kleine Muster mich den größten Teil des Monats beschäftigen würde. Aber das kommt davon, wenn man nicht nur einen, sondern gleich zwei Schals damit anfängt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob Nr. 2 noch als Schal durchgeht: Ab welcher Breite spricht man eigentlich statt dessen von einer Stola?



Wir erinnern uns: Ursprünglich sollte das Gelöcher ja dazu dienen, die wilde Mille-Colori-Farbpracht in geordnete, horizontale Wellenbahnen zu leiten. Und das hat auch so weit ganz gut geklappt. Irgendwann mache ich mit zwar auch noch den klassischen Zick-Zack-Schal mit den regelmäßigen Zu- und Abnahmen für den typischen Missoni-Effekt, aber diesmal war ich in Experimentierlaune. Und außerdem wollte ich ein Muster, das auf beiden Seiten gleich aussieht, weil ich bei Schals keine Lust habe, bei jeder Bewegung zu kontrollieren, ob das noch ordentlich aussieht.


Aber dann kam ich auch noch auf die Idee, das Ganze mit einem Garn ohne Streifen auszuprobieren, und das hat sich als die wahre Überraschung entpuppt. Zuerst hatte ich einige Bedenken, weil die Löcher, die sich ergeben, wirklich riesig sind.



Aber mit dem dünnen Lacegarn hat das trotzdem was. Und, Überraschung: Ohne die Farbirritationen zeigte sich plötzlich ein ganz andere Wellenmuster, nämlich der Länge nach. Da die Umschläge mit dem dünnen Garn auf den Rundnadeln wirklich nervig sind, weil sie sich auf dem Seil immer zusammenziehen, habe ich erstmals seit langem wieder die regulären, langen Stricknadeln hervorgekramt. Mit denen war das Stricken dann auch weitaus beschwerdefreier.


Und das Endresultat - es ist wirklich eher eine Stola - finde ich jetzt fast noch überzeugender als den bunten Schal. Der hat aber auf jeden Fall den Vorteil, dass er zu allem passt ...




Material:

  • Variante 1: 195 g Lang Mille Colori Baby (100% Schurwolle), LL 190 m / 50 g, Farbe 150.
  • Variante 2: 97 g Schoppel Laceball 100 (100% Schurwolle), LL 400 m / 100 g, Farbe 2261 ("Herzstück").
Nadelstärke: in beiden Fällen 4,0 mm

Anleitung: Wunderwellen


Kommentare

  1. Das ist wirklich beeindruckend, wie bei dem einfarbigen Garn ein völlig anderer Eindruck des Musters entsteht. Auch wenn ich der absolute Kunterbunt-Fan bin, gefällt mir dieses hier auch sehr viel besser als bei dem bunten Schal. Und wieder bewundere ich Deine Geduld mit diesem hauchdünnen Garn; das Ergebnis überzeugt natürlich total und ist alle Mühe wert.

    Liebe Grüße vom anderen (wesentlich unkomplizierteren) Kanal
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das mit dem dünnen Garn ist gar nicht so schlimm, ich nehme dafür ja meist Nadeln in 3,75 oder 4 mm. Das Nervige war eher, wieder und wieder das gleiche Muster zu stricken.

      Löschen
  2. Was für eine schöne Stola
    Ich bin immer sehr offen für neue Anleitungen
    Hoffe das sie gut verständlich geschrieben ist !
    Danke für den Tipp
    GLG Karola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich doch auch! Aber melde Dich ruhig bei mir, wenn etwas unklar ist.

      Löschen
  3. Wunderschön - das Muster ist ein absoluter Eyecatcher :-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Und wieder einmal zeigt sich, das einfache Wiederholungen erstaunliche Ergebnisse bringen ...

      Löschen
  4. Liebe Ute,
    beide Varianten Deines Schals sind wunderschön! Ich werde mir heute Abend die Anleitung kaufen. Mein nächstes Reiseprojekt ... und dann noch das neue Tuch von Bine. Ich muss wohl etwas länger verreisen :-)
    Liebe Grüße
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann bin ich mal gespannt auf Deine Variante. Ich glaube, Du erwähntest was von Mille Colori? Dann werden es wohl die horizontalen Wellen ...

      Löschen
  5. Hallo liebe Ute
    Habe mir gerade deine Anleitung gekauft leider habe ich keine langen Stricknadeln mehr ;)
    Meine Frage meinst du es ist wirklich besser damit zu stricken ?
    Ich stricke gerne lacemuster und da nehme ich auch die rundnadeln ich bin mir nicht sicher ob die langen nicht sonst rumfliegen ��
    Frohe Pfingsten wünscht dir Karola

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Karola,
      ich stricke sonst Lacemuster auch mit der Rundnadel, aber bei diesem fand es wirklich problematisch. Und Anneli von Fadengold hat ja Ähnliches berichtet. Probier's einfach aus!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun