Magnetisch angezogen

Bei der Strickerei herrscht gerade eine kleine Flaute. Die wird aber ausgeglichen durch eine aufregende Neuentdeckung: magnetische Tuchhalter. Falls Ihr jetzt sagt. "So ein alter Hut, kenne ich schon lange", könnt Ihr sofort aufhören zu lesen.

Für alle anderen: Magnettuchhalter sind genau das, was der Name besagt: Mehr oder weniger kleine Broschen, die anstatt der ungeliebten Nadeln, die unser kostbares Strickwerk durchlöchern, mit starken Magneten versehen sind.


Und wenn ich sage 'stark', meine ich wirklich stark! Wenn man nicht aufpasst, kann man sich tatsächlich die Finger einklemmen!
Die Broschen bestehen aus zwei Hälften, in deren Mitte Magnete befestigt sind. Die eine Hälfte kommt unter das Tuch, die andere darüber, wobei da - je nach Drapierlaune - ruhig mehrere Schichten vom Tuch dazwischen sein dürfen.


Die Designs, die ich bis jetzt entdeckt habe, sind nicht so wahnsinnig aufregend, aber die Dinger erfüllen ihren Zweck zu hundert Prozent. Nachdem mir eine Strickbekanntschaft letzte Woche davon erzählt hatte, habe ich beim Laden, der alles hat (Amazon) gleich mal diesen hier und zwei andere geordert. Und im Härtetest (dickeres Tuch, den ganzen Tag getragen) haben sie sich auch gleich ausgezeichnet bewährt. Das Tuch lag am Abend noch genauso wie am Morgen, ohne dass ich auch nur ein einziges Mal Hand anlegen und zurechtzupfen musste.


Ach ja, und als Jackenverschluss eignen sie sich natürlich auch:


Zusätzliche Recherchen ergaben, dass die Teile bei Muslimas wahrscheinlich gang und gäbe sind, denn der ursprüngliche Zweck scheint die Fixierung des Kopftuchs zu sein. Weswegen es zum Beispiel hier noch zahlreiche kleinere Varianten zu besichtigen gibt. Die meisten lösen bei mir allerdings heftigen Kitschalarm aus. Deshalb überlege ich schon, ob man sich nicht selber welche basteln könnte. Meine handwerkliche Begabung hält sich zwar in sehr überschaubaren Grenzen, aber Magnete mit Sekundenkleber an z.B. einem hübschen Knopf zu befestigen dürfte ich hinkriegen ...


Kommentare

  1. Da geh ich gleich stöbern, Danke für den Tipp! 😀

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Ich war mir nicht sicher, ob nicht jeder außer mir die Dinger schon kennt ...

      Löschen
  2. Diese Dinger kann man prima selber basteln, diese saustarken Magnete ("Neodym" z.B. bei Iiibääh) gibt es für kleines Geld und dann sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich hatte mir solche Teilchen mal als Linealhalter für Strickanleitungen angeschafft, geht aber nicht, die lassen sich nur mit großem Kraftaufwand auf der Magnettafel verschieben... Also dann - ran an die Tuchhalter ;-))
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn keine Wolle im Spiel ist, will meine Phantasie nicht so recht in die Gänge kommen. Sowas wie Linealhalter würde mir zum Beispiel nie einfallen! Aber ich werde den Gedanken mal eine Zeitlang im Hinterkopf wälzen ...

      Löschen
    2. ;-)) Du solltest mich mal in meiner Strickhöhle sehen; vor/neben meinem Sessel steht ein Notenständer, anstelle von Noten ein großes Blech darauf, das auch A3-Anleitungen sicher halten kann, dann ...zig Magnete, auf denen das reihenanzeigende Lineal sitzt und die das Ganze vor dem herumrutschen bewahren. Bequemer geht nicht.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Linientreu

Waiting for the Sun