Woll und wehe

Ich hatte ja neulich schon erwähnt, dass der alljährliche Wollmarkt vor der Haustür wieder ansteht. Lasst es mich so formulieren: Ich weiß schon, warum ich die einschlägigen größeren Wollmärkte meide. Abgesehen davon, dass das Geld, das man in Anreise und Übernachtung investieren muss, dann ja für Wolle fehlt, würde ich mich wahrscheinlich auf Jahre hinaus verschulden, wenn ich mit so vielen Verlockungen konfrontiert wäre. Die Veranstaltung in Vaterstetten hingegen heißt zwar "Wollmarkt", aber so wahnsinnig viele Stände mit Wolle sind da gar nicht, sondern viel Fertiges (Maschinen-)gestricktes und Gefilztes.

Nichtsdestotrotz habe ich, auch bei eingeschränkten Wahlmöglichkeiten, keinerlei Schwierigkeit, in kürzester Zeit diverse Tüten zu füllen. Das folgende ist nicht etwa ein Foto eines Verkaufsstandes, sondern meine diesjährige Ausbeute.


Und bei den bunten Strängen habe ich noch echte Zurückhaltung an den Tag gelegt!
Ein paar der Schätze stelle ich Euch kurz noch näher vor. Inklusive der Rationalisierungen, mit denen frau ihre Lustkäufe gern rechtfertigt. (Kleinkram wie Knöpfe, Nadeln und Maschenmarkierer lasse ich der Einfachheit halber weg.)

Die vier hellgrauen Stränge (von Caora)  in der ersten Reihe mussten sein. Weil ich so selten wirklich schönes Hellgrau finde. Dass die jetzt eher der Luxusabteilung zuzurechnen sind (einmal Yak mit Seide und einmal Kamel mit Seide), da kann ich doch nichts dafür ... Außerdem habe ich noch nie was mit Kamelhaar verarbeitet - ich bin gespannt!

Gleich daneben liegt noch mehr Luxus: Zwei Lacestränge vom Seidenhasen. 100 Prozent Angora. Das fehlte auch noch in meiner Sammlung und die ausgestellten Strickobjekte fühlten sich so zart und flauschig an, dass ich daran nicht vorbei konnte. Die wahre Herausforderung war, sich an diesem Stand auf zwei Stränge zu beschränken. Denn es gab so viele unglaublich schöne Färbungen, dass ich besser jetzt schon anfange, fürs nächste Jahr zu sparen.


Die restlichen vier Stränge in der ersten Reihe sind dafür schnöde Sockenwolle. Gefärbt von Ulrike Höhn, die hauptsächlich wunderschöne Filzsachen macht, aber offenbar zwischendurch noch Gelegenheit findet, Wolle in Farbtöpfe zu tauchen. Die drei sind für die gedämpfte Herbststimmung:


Alle Stränge in der zweiten Reihe sind von der lieben Edith, für deren Schätze ich ja gelegentlich sogar bis nach Marktoberdorf fahre, weil sie keinen Online-Shop hat. Diesmal hat sie ihre Lieblingsfarben-Palette um ein paar kräftige Orange-Variationen erweitert, die ich mal als medizinische Vorsorge gegen den Winter-Blues mitgenommen habe.


Und schließlich habe ich mir noch eines der schönen Filztäschchen von Bodolina gegönnt. Und zwar speziell für die Rundstricknadeln, die in die KnitPro-Taschen nicht gut passen und die bei mir ansonsten an einer Stehlampe hängen oder unauffindbar sind. Passend zu meinen Lieblingsfarben:


Ach ja, und dann gab's noch was ganz Irres zu sehen. An dem Stand bin ich erst ein paarmal vorbeigegangen; allenfalls hat das Unterbewusstsein zaghaft angefragt, was denn impressionistische Ölgemälde auf dem Wollmarkt zu suchen haben. Bis ich dann festgestellt habe: die sind gar nicht aus Ölfarbe! Aber seht selbst.

Ich bin dann vorerst mal weg. Ich muss Wolle wickeln. Und bei Google nach günstigen Kartoffelrezepten suchen, um für den Rest des Monats das strapazierte Haushaltsbudget auszugleichen ...







Kommentare

  1. Liebe Ute, mein Herz begann bei diesem Anblick prompt zu rasen! Bitte diese Angora-Wolle ich ein TRAUM! 😍😍😍
    Und die 2 Stränge unterterhalb der rot-orange... die WILL ich haben!!! Wie kann man an diese kommen? Aus Österreich aus...
    Allgemeine Frage, 2 Stränge, was geht sich aus denen aus?
    Wundervolle Ausbeute!!!
    Viele ♡liche Grüße Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nora,
      die beiden Stränge haben mich auch sehr an Deine Gomitolo-Farbwahl erinnert. Das sind erst mal Unikate. Du kannst aber gern versuchen, mit Edith über Ravelry Kontakt aufzunehmen (Link ist oben im Text)und sie fragen, ob sie Dir sowas Ähnliches noch mal bastelt und dann schickt. Die genaue Bezeichnung: einmal Merino-Single-400, Farbe Rusty Pot und einmal Merino-Seide 400 single, Farbe UNO RAKU.
      Ich werde die trotz der unterschiedlichen Garnqualität wahrscheinlich gemeinsam verstricken - 800 m ergeben ja auf jeden Fall schon ein ausreichend großes Tuch. Ich erwäge aber auch noch, die mit einem schönen dunkelgrau aus dem Stash zu kombinieren, dann sind die Möglichkeiten ja grenzenlos.
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
    2. P.S.: Oder vielleicht darf auch das hellgraue Kamel mit dazu ...

      Löschen
    3. Danke, liebe Ute 💐💐💐

      Löschen
  2. Oh liebe Ute, wie gut ich Dich verstehe und Deine Beherrschung bewundere, ob ich mich dermaßen hätte beschränken können, das weiß ich nicht.... Die Angora-Färbung finde ich phänomenal, allerdings würde ich mir niemals Angora-Wolle kaufen. Aber das ist ein anderes Thema. Kamel und Yak hätten mich auch in Begeisterung versetzt, ich habe aus Kamel bisher nur eine Bettdecke, aber die liebe ich heiß und innig, dann kann es mit der Wolle auch nur gut sein ,-) Alles andere könnte ich mir gut selber färben, aber die Ausgangswolle wäre da dann das Problem, das sieht alles so herrlich kuschelig aus... Ich seh es förmlich vor mir, wie Deine Gedanken jetzt kreisen, was nun als erstes auf die Nadeln kommt und was es denn werden soll. Egal, wer und was, ich wünsch Dir Strickspaß ohne Ende und bin überzeugt, es kommt wieder das eine oder andere Wooww! dabei heraus!
    Liebe Grüße - Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast Du bei dem Angora Tierschutzbedenken? Laut Etikett und Webseite stammt es von glücklichen einheimischen Hasen, die beim dort ausführlich beschriebenen Ernteprozess zumindest nicht unzufrieden aussehen: http://www.seidenhase.de/ernte/

      Löschen
  3. Herrlich, wie du für jeden Wollkauf eine unwiderlegbare Begründung findest! Sind aber auch super schöne Teile!!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar, man kann sich ja schließlich nicht sinnlos die Taschen vollstopfen ;).

      Löschen
  4. Liebe Ute, ganz lieben Dank für deinen Besuch auf unserem Stand. Viel Spaß mit deinen Wollschätzen. Herzliche Grüße, irene

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Irene,
      den Spaß werde ich bestimmt haben! Euere Luxusschätzchen müssen wahrscheinlich nicht lange warten, bis sie zum Einsatz kommen.
      Liebe Grüße,
      Ute

      Löschen
  5. Einfach nur herrlich! Was wäre die Welt ohne Strickverrückte... Und ich gebe dir völlig Recht: Das Geld investiere ich lieber Wolle. Wobei einmal Berlin Knits oder Wollfest Köln muss ich irgendwann vielleicht doch mal erleben.

    Ganz liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, einmal würde es mich schon auch reizen. Dann müsste ich aber vorher heftig sparen. Und auf jeden Fall erst mal ein paar Kilo wegstricken ...

      Löschen
  6. Ich war zwar nicht in Vaterstetten, aber auf dem Textilmarkt in Benediktbeuern. Und ich hab mich von den selben Angorasträngen verführen lassen und auch zwei gekauft, nur die Farbe ist anders. Jetzt hast du damit angeschlagen. Welche Nadelstärke verwendest du denn für diese feine Wolle?

    LG

    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sylvia, ich habe gleich mal meine ebenfalls neu erworbenen 3,25 mm Nadeln eingeweiht. 3er gingen sicher auch, mit 3,5ern könnte es etwas zu locker werden.

      Löschen
    2. Danke, dann nehme ich lieber die 3er,ich stricke eh locker.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Die Pfeilraupe

Feuer und Flamme

Linientreu